Über uns

Die Veranstaltung wird von der russischsprachigen Diaspora Deutschlands komplett organisiert und getragen. Die Initiative für das Camp erfolgte spontan und kommt direkt aus der Seele der russischsprachigen Diaspora. Ursprünglich ging sie von Unkremlin e.V.i.G.  und Perestroj_cards aus. Mittlerweile beteiligen sind aber Ehrenamtliche aus der gesamten russischsprachigen Diaspora an der Camp-Organisation.

Die Camp-Idee ist neu, zugleich ist sie aber auch schon ein Jahr alt. Auch 2020 hat Unkremlin e.V.i.G. und Ehrenamtliche aus der russischsprachigen Diaspora mit politischen Forderungen in der Mitte Berlins, direkt vor der russischen Botschaft, gezeltet.

Dieses Jahr haben wir das Projekt im Lichte dessen, was seit Anfang des Jahres in Russland passiert ist, überarbeitet. Bei den russischsprachigen Protestaktionen am 23. und 31. Januar in Berlin, sowie auch bei allen späteren Veranstaltungen, haben wir einen enormen Austauschbedarf gesehen.

Wie finanzieren wir uns?

Wir organisieren und finanzieren uns selbst. Alle Berichte über Spenden und Ausgaben werden regelmäßig veröffentlicht. Die Finanzierung erfolgt entsprechend den Anforderungen des Finanzamts. Dies ist unsere beste Garantie für Transparenz.

Was wollen wir?

Unsere Forderungen

  1. Klarheit
    Wir wollen, dass die EU ab sofort klar zwischen den „Interessen Russlands“ und den Interessen des Putin-Regimes unterscheidet.
  2. Gerechtigkeit
    Für alle, die sich Verbrechen schuldig gemacht haben, wollen wir richtige Sanktionen anstelle von “Sanktionen light”. Es darf nicht sein, dass Putins Propagandisten und Henkersknechte ein kuscheliges Doppelleben führen: Zuhause verdienen sie ihr Geld mit Verbrechen, dürfen aber problemlos in die EU einreisen, besitzen hier Immobilien und betreiben Propaganda. EU, lass die Verbrecher zuhause bleiben!
  3. Geradlinigkeit
    Wir wollen, dass die EU endlich zu ihren eigenen europäischen Werten steht! Wer für diese europäischen Werte bei sich zuhause kämpft, muss von der EU dabei unterstützt werden. Wer aber gegen sie kämpft, gehört auf die Sanktionsliste, auf welchem Wege auch immer und auch wenn es wirtschaftlich weh tut.
  4. Wahrheit
    Lasst fake news nicht zu. Dem Sender “Russia Today” Lizenz entziehen!

Warum meinen wir, diese Forderungen an die EU stellen zu dürfen?

Wir sind die russischsprachige Diaspora der EU, insbesondere Deutschlands. Wir leben in der EU und haben daher das Recht, zur Außenpolitik der EU gegenüber Russland sowie zur Menschenrechtssituation in Russland Stellung zu nehmen. Daher haben wir auch das Recht, unsere Forderungen klar auszusprechen und uns an der Russland-Politik der EU sowie Deutschlands aktiv zu beteiligen.

Dafür sind wir da. Dafür sind russischsprachige Ehrenamtliche des Demokratie-Camps bereit, am Brandenburger Tor einen Monat lang zu campieren.

Und dafür stehen wir rund um die Uhr für Gespräche und Austauschmöglichkeiten zur Verfügung.

Warum tun wir das?

Camp-Hausordnung

FAQ